GU's WebLog

Ein neuer Mailserver für die Firma - Tag 3

Am dritten und letzten Tag der Exchange-Installation gab es die ersten Konfrontationen mit den Outlook-Usern - für die sich, wie sich herausgestellt hatte, im Prinzip nichts geändert hatte. Alle Outlook-Versionen hatten den neuen Mailserver ohne Probleme erkannt und in die Konteneinstellungen übernommen, also merkten die Benutzer nichts von den Veränderungen im Backoffice-Bereich. Somit blieb es relativ ruhig.

Die öffentlichen Ordner machen noch ein wenig Probleme - irgendwie will der neue Server diese nicht ordentlich übernehmen. Und auch RPC over https bekamen wir noch nicht so wirklich zum Laufen - naja, pressiert ja nicht so.

Alles in allem konnten wir die Sache prinzipiell am frühen Nachmittag am Freitag abschließen. Mal sehen, was noch so an Anfragen kommt.

1 Kommentar 14.6.09 14:02, kommentieren

Werbung


Ein neuer Mailserver für die Firma - Tag 2

Nachdem alles recht gut geklappt hatte, ging es heute entspannter an die Arbeit. Die Postfächer waren alle ohne Probleme übernommen worden, nur mit den öffentlichen Ordnen kämpften wir heute (bzw. unser externer Berater). Irgendwann schaffte er es sogar, dass sie am Exchange-Server unserer russischen Niederlassung landeten ;-) !

Die Outlooks erwiesen sich als überraschend benutzerfreundlich bzw. admin-freundlich, denn sowohl Outlook 2000 als auch 2003 und 2007 erkannten den neuen Server sofort (d.h. der Ort, wo die Postfächer jetzt liegen) und öffnete ohne Problem die Mails.

Ich selbst hatte lange mit ARCserve zu kämpfen - diese Platzhirschen lassen sich einerseits die Software fürstlich entlohnen und liefern andererseits nicht mal eine ordentliche Doku mit bzw. haben eine seltsame Wissensdatenbank.

Ein bisschen chaotisch war wieder die Aktualisierung der Firewall - jetzt kann sie dafür wieder "load balancing", und wir können beide SDSL-Leitungen (4 MBit/s. und 2 MBit/s.) voll ausnutzen.

Nett finde ich den OWA (Outlook Web Access), der endlich mit https funktioniert und vor allem mit dem Internet Explorer fast wie Outlook aussieht.

Ein paar Sachen haben wir uns noch für morgen aufgehoben - wahrscheinlich werden auch noch Fragen von Usern kommen, da z.B. die Ressourcenverwaltung und die Öffentlichen Ordner noch nicht fehlerfrei funktionieren.

11.6.09 22:33, kommentieren

Ein neuer Mailserver für die Firma - Tag 1

Mir war am Wochenende schon bewusst gewesen, dass dies eine anstrengende Woche wird - aber jetzt hat sich die ganze Sache glücklicherweise einigermaßen beruhigt.

Nachdem wir die Installation eines neuen Mailservers bereits einmal verschoben hatten, war es für diese Woche fix, dass die Maschine eingerichtet wird. Die Vorbereitungsarbeiten waren ganz gut verlaufen: Ein neuer Server war geliefert worden (HP ProLiant DL380 G5 mit 10GB RAM, RAID-1 und RAID5 mit 950 GB Plattenplatz, das alles mit redundanten Netzwerkkarten und zweitem Netzteil im schlanken 2 HE-Format) - den hatten wir letzte Woche schon zusammengesteckt und geschraubt und sogar testweise installiert (Windows Server 2008).

Heute ging es dann los - mit Hilfe eines externen Beraters, der unsere Mutterfirma in Karlsruhe domänenmäßig betreut, legten wir bald in der Früh los. Die Testinstallation des Windows Servers 2008 erwies sich als so brauchbar, dass wir sie gleich beließen und das Ding dann zum DC machten, DHCP- und DNS-Server einrichteten und bereits am frühen Nachmittag den Exchange Server 2007 installierten.

Nur kurz gab es mal Schreckmomente, als sich das Serverbetriebssystem nicht aktivieren ließ - eine neuerliche Eingabe des Produktkeys beseitigte das Problem.

Das Konfigurieren ging gut von der Hand, wir richteten auch UPS-Steuerung (Network Shutdown), VNC und Antivirensoftware ein und konnten am späten Nachmittag bereits mit dem Übertragen der Mailboxen vom alten Exchange-Server beginnen. Eine leichte Übung: Exchange 2007 zeigt alle Mailuser der Domäne an, man markiert die gewünschten und klickt auf "Postfach verschieben" - that's it.

Momentan läuft dieser Vorgang noch - wir lassen den Server über Nacht fuhrwerken und setzen dann mit unserer Arbeit fort. Geplant ist, dass bis Freitag Mittag kein Mailzugriff möglich sein wird. So, wie es aussieht, können wir jedoch vielleicht schon morgen (Donnerstag) das System verfügbar machen.

2 Kommentare 10.6.09 21:16, kommentieren

RBO Konzert beim Sommerfest im Institut

Nach erfolgreichen Aufnahmen mit dem Rosa Braille Ohrchester, die ich hier im Blog gar nicht gewürdigt habe (Schande über mich!), war es dann etwas ruhig geworden.

Aber wie es der Juni so mit sich bringt, kommt ja auf jeden Fall das Sommerfest des Instituts für Hör- und Sehbildung daher, und ein fixer Bestandteil dieses Fests ist seit Jahren der Auftritt des RBO.

Leider wussten wir relativ bald schon, dass Schlagzeuger Andi an diesem Tag (5.6.) eine andere konzertante Verpflichtung im Wiener Raum hatte, also ging die Suche nach einem Ersatz los - und endete damit, dass Geranium Kiss-Schlagzeuger Harald sich bereit erklärte, unentgeltlich beim Gig auszuhelfen.

Bei allen Bandmitgliedern waren die Terminkalender gedrängt, also schafften wir es nur, zu einer einzigen Probe am Tag davor zusammenzukommen. Harald hatte einige Songs gekannt, die restlichen hatte er sich noch reingezogen, und so war die Probe recht erfolgreich verlaufen.

Am Tag des Festes passte endlich das Wetter wieder einmal - die Sonne knallte herunter, aber die Temperaturen waren angenehm (fast ein bisschen kühl). Als wir eintrudelten, war das Fest schon voll in Gange (und zum Teil fast schon vorbei), und irgendwie schafften wir es gar nicht, einen Soundcheck zu machen. Ist ja auch schwierig, wenn das Publikum fast vollständig anwesend ist.

Es gab dann Trommelvorführungen und Versteigerungen, sodass wir gar nicht auf die Bühne konnten, und daher checkten wir bloß die Signale ein wenig und legten gleich los.

Je länger wir spielten, desto besser lief es. Harald machte einen tollen Job, Zeck an der Gitarre war gut drauf und ließ einige saubere Soli raus, Christian fühlte sich anfangs nicht so wohl, wurde aber immer besser, Martin brillierte an Keyboard und Gitarre, und Else war wie immer wunderbar an den Vocals. Alex war leider nicht dabei - sie war im Rahmen des Festes voll eingespannt und machte auf Zuseher (und -hörer).

Dem Publikum gefiel's, es gab reichlich Gedränge auf der Tanzfläche, und vor allem die Uptempo-Stücke wie "I Wish", "The One I Love" und "Johnny B. Goode" kamen gut an. Der Sound war auch auf der Bühne fein - alles in allem eine überzeugende Sache.

Die einzige Kritik, die ich anbringen konnte, waren kleine Schnitzer in den Arrangements - dynamisch müssen wir da mehr arbeiten, auch die Vokalstellen besser ausfeilen (vor allem, wenn entscheidende Stimmen wie die von Alex fehlen), und das Wechselspiel zwischen den Instrumenten könnte besser sein: Wenn ein Solo gespielt wird, müssen die anderen dynamisch zurücknehmen, wenn der Gesang im Vordergrund sein soll, müssen die anderen Musiker darauf Rücksicht nehmen.

Aber ansonsten: Ein sehr feiner Gig!

P.S.: Die RBO-Aufnahmen sind abgeschlossen, sie werden gerade gemischt, und in nicht allzu ferner Zukunft sollten die Aufnahmen für die Allgemeinheit zu hören sein.

1 Kommentar 6.6.09 18:55, kommentieren

Halbmarathon in Wien

Als Teil der Vorbereitung für den Halbmarathon in Linz, der am 17. Mai 2009 stattfinden wird, hatte ich mich für den Halbmarathon in Wien angemeldet. Glücklicherweise konnten Schurlo und ich bei Freunden übernachten, daher war alles nicht so stressig.

Samstag Mittag ging es nach Wien (ohne Probleme), ich schlug mich nach einem kurzen Kaffee gleich zum Messegelände, wo die Startnummernausgabe organisiert war. Es fand dort eine kleine Laufmesse statt, dennoch war alles sehr relaxt, und ich konnte mir neben meiner Laufunterlagen auch Infos zu GPS-Pulsuhren besorgen.

Anschließend ging's auf eine gemütliche Melange in die Mariahilferstraße und als abendlichen Abschluss ins Kiang Nähe Naschmarkt, einem sehr guten asiatischen Restaurant, in dem wir auch mit dem Besitzer Thomas zu plaudern kamen - bzw. er redete, und wir hörten amüsiert zu.

Sonntags musste ich dann leider etwas früher raus (man sollte ja nicht zu knapp vor dem Lauf etwas essen), daher war ich bereits vor sieben Uhr auf den Beinen und fuhr mit der U-Bahn (was absolut unproblematisch war) zum Startbereich bei der Uno-City. Bis 9 Uhr füllte sich dort das Areal, aber alles recht relaxt. Brav stellte ich mich in den für meine angepeilte Endzeit markierten Startblock - was sich leider als Fehler erwies, denn das ganze Rennen hatte ich irgendwelche Läufer zu überholen, die sich schneller eingeschätzt hatten und vor mir gestartet waren.

Das Wetter war super, leider fast ein bisschen zu sonnig und wolkenlos, sodass es ab Kilometer 5 schon etwas warm wurde. Außerdem gab es kaum Schatten, vor allem nicht in der Linken Wienzeile. Die Atmosphäre war hingegen sehr schön, vor allem in der Innenstadt standen viele Zuschauer, die anfeuerten und das ganze Rennen zu einem Erlebnis machten.

Die angepeilte Kilometerzeit von 5:00 Minuten konnte ich gerade auf den ersten Kilometern nicht halten, weil ich ständig zick-zack zwischen den langsameren Läufern herumwechseln musste. Bei Kilometer 3 war ich bei 16:10, und diesen Rückstand von über einer Minute konnte ich dann den ganzen Lauf nicht mehr aufholen. Speziell bei der Getränkeversorgung bei Kilometer 15 war solche ein Durcheinander, dass ich dort alleine fast 30 Sekunden verlor. Was habe ich gelernt: Beim nächsten Lauf auch eine Endzeit von 1:10:00 angeben und im vordersten Startbereich loslaufen!

Sehr schön war dann vor allem der Einlauf auf den Ring und schlussendlich auf den Heldenplatz - so mit richtiger Tribüne und Sprint unter dem Applaus der Zuschauer. Sehr gut gelöst war auch der Relax-Bereich in der Hofburg, mit viel Platz zum Abkühlen bzw. im Volksgarten unter den Bäumen.

Moritz fand ich in der Menschenmenge ohne Probleme - er hatte beim Junior-Marathon (4.2 km) ein tolles Rennen geliefert und mit 27:36 eine sehr gute Zeit gelaufen. Leider hatte das Rennen schon um 8:30 Uhr begonnen, daher hatte ich nicht zusehen können.

Den restlichen Tag ging es zu einem sehr netten Heurigen und dann gemütlich wieder zurück nach Linz.

2 Kommentare 20.4.09 08:51, kommentieren