GU's WebLog

Test am iPod touch / iPhone

Eigentlich habe ich noch gar nicht ausprobiert, ob er vernünftig möglich ist, mit dem iPod touch (bzw. iPhone) einen Blogeintrag auf Myblog hinzukriegen. Prinzipiell scheint es zu funktionieren, aber recht übersichtlich ist die Eingabe nicht, und auch wird Querformat nicht unterstützt. Also lassen sich lange Texte nur sehr beschwerlich schreiben.

Vorbei also die Zeiten, als ich schnell einen kleinen Eintrag schreiben und ein oder zwei Fotos hinzufügen konnte.

Okay, bin gerade draufgekommen, dass ich solch einen Test vor drei Monaten schon mal gemacht habe und zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen bin.

1 Kommentar 15.3.10 19:07, kommentieren

Werbung


Was in meinem Haushalt noch an Multimedia fehlt

Das soll jetzt kein Weihnachtswunsch werden (ist auch schon zu spät dafür), aber beim Dahinüberlegen ist mir folgende Idee gekommen bzw. die Spezifikation für ein Gerät, das es vielleicht schon gibt:

Kennt jemand ein Multimediagerät, das Folgendes kann?

- Internetradios empfangen
- Guter Klang, im Idealfall in Stereo
- Anschlüsse für Ethernet und WLAN
- Line-Out und Headphone-Out
- Line-In und/oder iPhone-Dock
- Streamen direkt aus einer iTunes-Bibliothek via LAN/WLAN
- Handlich und tragbar
- Schönes Design
- Sowohl mit Stromanschluss als auch Batterien/Akku/Solar

Apple TV kann zwar streamen, hat aber selbst kein Display, keine Lautsprecher und ist nicht portabel.

Vielleicht kenn ja jemand so ein Teil.

2 Kommentare 24.12.09 13:33, kommentieren

Blogeintrag vom iPod Touch aus

Oh, das ist etwas mühsam, einen Blogeintrag am iPod Touch direkt auf der Website von myblog.de zu schreiben. Da hat man keine Übersicht, da kann man nicht vernünftig editieren. Muss ich also im AppStore nachsehen, ob es ein Frontend für Blogs gibt.

2 Kommentare 11.12.09 16:18, kommentieren

Braucht man noch Blogs neben Twitter und Facebook?

Ooops! Da habe ich doch glatt seit über 2 Monaten nichts mehr in meinen Blog geschrieben, aber wenn Kurznachrichten über Twitter bzw. direkte Interaktion über Facebook kurzweiliger sind, bieten sich diese natürlich eher an. Also, wie gesagt, meine elektronische Anwesenheit hat sich auf Twitter bzw. Facebook verlagert - letzteres kann man natürlich nur nutzen, wenn man sich anmeldet (Twitter ist frei lesbar).

Was so in den letzten beiden Monaten geschah: Lara hat Matura gemacht und sie mit Auszeichnung bestanden, Moritz hat den polytechnischen Lehrgang mit einem sehr guten Zeugnis (und damit seine Schulpflicht) beendet, am 1.8.2009 spielten Lara und ich mit zwei Kollegen (Christoph und Peter) ein sehr gelungenes Konzert bei Birgits und Shashis Hochzeit, und die Vorbereitungen für die Geranium Kiss-CD-Präsentation laufen bereits an.

Ach ja, und das Laufen habe ich auch wieder intensiver begonnen - am 4.10.2009 werde ich am Kaiserlauf in Bad Ischl teilnehmen (Halbmarathon), und mein Traumziel wäre eine Zeit um 1:35:00 für diese Distanz. Trainingsmäßig bin ich jetzt in der 4. Woche, aber derzeit geht es mir nicht so gut, ich quäle mich ein wenig durch die Trainings und komme nicht auf meine angepeilten Kilometer-Zeiten. Ich vermute allerdings, dass es an dem sehr schwülen Wetter liegt, das derzeit herrscht.

Als weitere Trainingsmotivation (obwohl ich eigentlich gerne trainiere) bin ich seit Anfang August im Besitz einer Pulsuhr von Garmin mit eingebautem GPS, der ForeRunner 405. Das ist schon ein cooles Teil - zeichnet die Laufstrecke automatisch auf und lässt sich über ein Trainingsprogramm (das es auch für den Mac gibt) vorprogrammieren. Auch einen virtuellen Trainingspartner habe ich drauf - somit läuft Kloni jetzt immer mit mir mit ;-)

2 Kommentare 23.8.09 10:15, kommentieren

Bluesnight mit Raphael Wressnig und Enrico Crivellaro

Wir hatten ordentlich Werbung gemacht (Plakate und Flyer), wir hatten Freunde und Bekannte per eMail informiert und in Facebook zum Event eingeladen, es war viel Mundpropaganda gelaufen - eigentlich gute Voraussetzungen für ein ausverkauftes (Gast-)Haus. Was bei den exquisiten Musikern Silvio Berger, Raphael Wressnig und Enrico Crivellaro eigentlich kein Frage sein dürfte.

Samstag, am frühen Nachmittag, ging's mit dem ganzen Equipment nach Natternbach zum Gasthaus Lindner / Pappas. Ziemlich zeitgleich trafen Wolfgang, Silvio, Enrico und Raphael ein, und wir legten gleich mit dem Aufbau der Anlage los. Das Gymnasium Dachsberg hatte uns dankenswerterweise die ausgezeichneten db Opera 405 Aktivlautsprecher zur Verfügung gestellt - die brauchten wir dann auch, wie sich später herausstellte, denn meine kleinen JBL EON haben nicht die nötigen Reserven.

Gemeinsame Probe hatte es ja bislang keine gegeben, der Soundcheck war also die (einzige) Probe, und es lief, wie schon von früher gewohnt, perfekt. Silvio Berger war extrem gut vorbereitet (ein Profi halt), Raphael und Enrico kannten die Songs sowieso, und Wolfgang, Lara und ich hatten ebenfalls unsere Hausaufgaben gemacht. Ein paar kleine Sachen wie Breaks oder Schlüsse mussten wir noch diskutieren, aber im Großen und Ganzen war's eine "g'mahde Wies'n".

Soundcheck zur Bluesnight im GH Lindner, Natterbach

Wir lagen auch bestens in der Zeit, sodass wir noch die Möglichkeit hatten, in aller Ruhe gemeinsam zu essen und die hervorragende mexikanische Küche des GH Lindner / Pappas zu genießen.

Georg Jantscher, ein hervorragender Gitarrist aus der Steiermark, begann kurz vor 21 Uhr mit einem Akustikprogramm - er hatte auf seiner Yamaha-Silentguitar einen sehr schönen, natürlichen Sound und spielte äußerst interessant akustische Stücke zum Teil aus eigener Feder.

Anschließend gab es da Raphael Wressnig Organ Trio, mit Enrico Crivellaro an der Gitarre und Silvio Berger an den Drums. Sehr kurzweilig, mit Raphael als witzigen Showman, der sogar die Hammondorgel erklomm (während diese "alleine" weiterspielte).

Unser Set begann dann relativ spät, kurz vor 23 Uhr. Die hohe Lautstärke von Gitarre und Hammond-Orgel war etwas problematisch, wir kamen mit den Stimmen (trotz der stärkeren Anlage) fast nicht durch, aber generell lief alles sehr gut. Lara sang hervorragend, sowohl die Solo-Sachen als auch im Duett mit mir, und ich war eigentlich auch ganz zufrieden mit dem Auftritt. Persönliche Highlights waren "Going Back to Louisiana" und "Who's Gonna Help Brother Get Further" - und auch die Zugabe "Love The One You're With" kam sehr überzeugend.



Leider war der Veranstaltungsraum nicht ganz voll geworden - etwa 20 bis 30 Zuschauer hätten wir noch gebraucht. Von all den persönlich und via elektronischer Medien eingeladenen Personen war kaum jemand gekommen. Vor allem Laras Schulkollegen hatten völlig ausgelassen, und die ganzen Hobbygitarristen, die sich das eigentlich ansehen hätten sollen, hatten durch Abwesenheit geglänzt.

Ich kann ganz gut damit leben - Musik machen in Österreich ist ein hartes Brot. Es ist jedoch schon traurig, wenn jemandem für sein Engagement und seinen persönlichen Einsatz so wenig Anerkennung entgegengebracht wird. Damit meine ich alle Beteiligten: Wolfgang im Bezug auf Organisation des Abends (und zusätzlich 15 Songs hervorragend am Bass zu spielen, ist auch keine Kleinigkeit!), Lara im Bezug auf die überzeugende Vokalperformance (mitten während ihrer Matura!), und natürlich denke ich dabei auch an die international renommierten Musiker Raphael Wressnig, Enrico Crivellaro und Silvio Berger, die bereits mit den wichtigsten Künstlern im Bluesbereich musiziert haben und die sich auch etwas mehr Publikum verdient hätten.

Nichtsdestotrotz: Großen DANK an all jene, die erschienen sind und uns unterstützt haben!

Uns bleibt die Erinnerung an einen hervorragenden Abend und das Wissen, dass sich Qualität sowieso über kurz oder lang durchsetzen wird.

1 Kommentar 14.6.09 14:43, kommentieren